Ingolf  Wunder logo

Ingolf Wunder

Welcome to the Mozart Olympus

INSPIRED NATURALNESS

The magic of music with Markus Stenz and Ingolf Wunder

Ingolf Wunder, 30, is not a boastful pianobeast, not a virtuoso who is intoxicated by the thunder of chords and sparkles of arpeggios. That’s why on Sunday evening his encore wasn’t the spark striking Sigismund Thalberg transcription of Vincenzo Bellinis Normas aria "Casta Diva", but instead he took a bow before the chaste goddess with all humility and tenderness. He let the Steinway gently sing in the footsteps of the Bellini admirer Chopin and created the enraptured magic of this splendid music out of the beauty of the vocal line and the silence, which he never left further than it was needed.

The musicality of this perseveringly demanded encore exemplifies the piano-playing of the young Austrian, whose culture of the subtle touch was unmistakably influenced by his mentor, the still unmatched Chopin specialist, Adam Harasiewicz.

Before that Wunder took us out of this world and into the skies with his Mozarts C major Piano Concerto KV 467, with the same delicacy and stylistic assurance, the same scrupulous avoidance of unnecessary effect .

Mozart is complicated. And the more popular a piece is, the more complicated it becomes. This Piano Concerto is one of the most popular: therefore much violence has been done to the magically floating Andante. It often sounds sentimental, almost always sweet and as a result usually too harmless and insignificant. But with Wunder the right hand sings in sonorous intimacy, while the chord repetitions in the left hand do the magic. Nothing sounds put-on, nothing too much and nothing insincere in his inspired naturalness. This also applies to his own cadenzas that this extraordinary pianist gave to the 1st and 3rd movements. These were symphonically developed, almost strict in their contrapuntal precision and formal sophistication and musically so rich that one would have liked them to be even longer. One cannot praise enough the fact alone that a young pianist steps onto the thin ice of autonomous “cadencing”.

In the Allegro maestoso as well as the Allegro vivace, from which the solo cadenza beautifully arises, the following applies: For Ingolf Wunder music is everything and the technique (which is of course flawless) is only a means to an end. Welcome to the Mozart-Olympus next to Zacharias and Buchbinder.

The MDR-Orchestra would also not do too badly up there, which accompanied very responsive and aromatically under the direction of Markus Stenz, who jumped in for the injured Dennis Russell Davies. The radio orchestra around concertmaster Andreas Hartmann willingly absorbed the creative impulses of Stenz and the pianist and took them into the tutti, engraving the precious lines with a silver pen and reacted sensitively to Wunder’s wonderful play of colors.

 

26.01.2016 | Leipziger Volkszeitung

Author: Peter Korfmacher

Also published in: Döbelner Allgemeine Zeitung, Leipziger Volkszeitung Delitzsch- Ellenburg, Leipziger Volkszeitung

 

******

 

ORIGINAL TEXT

 

Beseelte Natürlichkeit

Zauber-der-Musik mit Markus Stenz und Ingolf Wunder

 

Ingolf Wunder, 30, ist kein angeberischer Tastenlöwe, kein Virtuose, der sich am Donnern der Akkorde, am Flirren der Arpeggien, am Funkeln der Passagen berauscht. Darum gibt er im MDR-Zauber am Sonntagabend nicht Sigismund Thalbergs Funken schlagende Transkription von Vincenzo Bellinis Norma-Arie "Casta Diva" zu, sondern verbeugt sich selbst in aller Demut und Zärtlichkeit vor der keuschen Göttin, lässt auf den Spuren des Bellini-Verehrers Chopin den Steinway sanft singen, entwickelt den entrückten Zauber dieser auch auf dem Klavier herrlichen Musik ganz aus der Schönheit der Gesangslinie heraus - und aus der Stille, von der er sich nie weiter als unbedingt nötig entfernt.

Die Musizierhaltung dieser ausdauernd herbeigejubelten Zugabe steht exemplarisch für das Klavierspiel des jungen Österreichers, der sich bei seinem Mentor, dem in Chopin-Fragen noch immer unerreichten Adam Harasiewicz, offenhörlich vor alllem die subtile Anschlagskultur abgeschaut hat. Denn mit der gleichen Delikatesse und Stilsicherheit, der gleichen skrupulösen Effekt- Vermeidung hat er zuvor in Mozarts C-Dur- Klavierkonzert KV 467 die Sterne vom Himmel gespielt.

Mozart ist kompliziert. Und je populärer er ist, desto komplizierter wird es. Dieses Klavierkonzert ist eines der populärsten. Folgerichtig ist gerade dem zauberisch schwebenden Andante schon viel Gewalt angetan worden. Sentimental klingt es oft, beinahe immer süßlich - und in der Folge meist allzu harmlos. Bei Wunder aber singt die Rechte in lauterer Innigkeit, derweil die Linke Akkord-Repetitionen zum Ereignis macht. Nichts wirkt da aufgesetzt, nichts gesucht, nichts behauptet in seiner beseelten Natürlichkeit. Was auch für die eigenen Kadenzen gilt, die dieser außergewöhnliche Pianist den Eck-Sätzen mit auf den Weg gibt. Sinfonisch entwickelt sind sie, beinahe streng in ihrer kontrapunktischen Konsequenz und formalen Klugheit und musikalisch so reich, dass sie gern noch ein wenig ausführlicher ausfallen könnten. Aber dass hier überhaupt ein junger Pianist den Schritt aufs dünne Eis des eigenverantwortlichen Kadenzierens wagt, ist schon kaum genug zu preisen.

Auch hier, im Allegro maestoso wie im Allegro vivace, aus dem sich die Solo-Kadenz in schönster Selbstverständlichkeit ergibt, gilt: Für Ingolf Wunder ist Musik alles und die Technik nur (selbstverständlich wasserdichtes) Mittel zum Zweck. Willkommen auf dem Mozart-Olymp neben Buchbinder und Zacharias.

Da würde sich auch das MDR-Orchester nicht schlecht macht, das unter der Leitung des kurzfristig für den verletzten Dennis Russell Davies eingesprungenen Markus Stenz duftig und reaktionsschnell begleitet.

Die Funkenr um Konzertmeister Andreas Hartmann nehmen bereitwillig die gestalterischen Hinweise auf, die Stenz vom Pianisten ins Tutti weiterreicht, gravieren das kostbare Gewirk der Linien mit dem Silberstift und reagieren sensibel auf Wunders wunderbares Farbspiel.

 

26.01.2016 | Leipziger Volkszeitung

Autor: Peter Korfmacher

Auch erschienen in: Döbelner Allgemeine Zeitung, Leipziger Volkszeitung Delitzsch- Ellenburg, Leipziger Volkszeitung

Welcome to the Mozart Olympus

INSPIRED NATURALNESS

The magic of music with Markus Stenz and Ingolf Wunder

Ingolf Wunder, 30, is not a boastful pianobeast, not a virtuoso who is intoxicated by the thunder of chords and sparkles of arpeggios. That’s why on Sunday evening his encore wasn’t the spark striking Sigismund Thalberg transcription of Vincenzo Bellinis Normas aria "Casta Diva", but instead he took a bow before the chaste goddess with all humility and tenderness. He let the Steinway gently sing in the footsteps of the Bellini admirer Chopin and created the enraptured magic of this splendid music out of the beauty of the vocal line and the silence, which he never left further than it was needed.

The musicality of this perseveringly demanded encore exemplifies the piano-playing of the young Austrian, whose culture of the subtle touch was unmistakably influenced by his mentor, the still unmatched Chopin specialist, Adam Harasiewicz.

Before that Wunder took us out of this world and into the skies with his Mozarts C major Piano Concerto KV 467, with the same delicacy and stylistic assurance, the same scrupulous avoidance of unnecessary effect .

Mozart is complicated. And the more popular a piece is, the more complicated it becomes. This Piano Concerto is one of the most popular: therefore much violence has been done to the magically floating Andante. It often sounds sentimental, almost always sweet and as a result usually too harmless and insignificant. But with Wunder the right hand sings in sonorous intimacy, while the chord repetitions in the left hand do the magic. Nothing sounds put-on, nothing too much and nothing insincere in his inspired naturalness. This also applies to his own cadenzas that this extraordinary pianist gave to the 1st and 3rd movements. These were symphonically developed, almost strict in their contrapuntal precision and formal sophistication and musically so rich that one would have liked them to be even longer. One cannot praise enough the fact alone that a young pianist steps onto the thin ice of autonomous “cadencing”.

In the Allegro maestoso as well as the Allegro vivace, from which the solo cadenza beautifully arises, the following applies: For Ingolf Wunder music is everything and the technique (which is of course flawless) is only a means to an end. Welcome to the Mozart-Olympus next to Zacharias and Buchbinder.

The MDR-Orchestra would also not do too badly up there, which accompanied very responsive and aromatically under the direction of Markus Stenz, who jumped in for the injured Dennis Russell Davies. The radio orchestra around concertmaster Andreas Hartmann willingly absorbed the creative impulses of Stenz and the pianist and took them into the tutti, engraving the precious lines with a silver pen and reacted sensitively to Wunder’s wonderful play of colors.

 

26.01.2016 | Leipziger Volkszeitung

Author: Peter Korfmacher

Also published in: Döbelner Allgemeine Zeitung, Leipziger Volkszeitung Delitzsch- Ellenburg, Leipziger Volkszeitung

 

******

 

ORIGINAL TEXT

 

Beseelte Natürlichkeit

Zauber-der-Musik mit Markus Stenz und Ingolf Wunder

 

Ingolf Wunder, 30, ist kein angeberischer Tastenlöwe, kein Virtuose, der sich am Donnern der Akkorde, am Flirren der Arpeggien, am Funkeln der Passagen berauscht. Darum gibt er im MDR-Zauber am Sonntagabend nicht Sigismund Thalbergs Funken schlagende Transkription von Vincenzo Bellinis Norma-Arie "Casta Diva" zu, sondern verbeugt sich selbst in aller Demut und Zärtlichkeit vor der keuschen Göttin, lässt auf den Spuren des Bellini-Verehrers Chopin den Steinway sanft singen, entwickelt den entrückten Zauber dieser auch auf dem Klavier herrlichen Musik ganz aus der Schönheit der Gesangslinie heraus - und aus der Stille, von der er sich nie weiter als unbedingt nötig entfernt.

Die Musizierhaltung dieser ausdauernd herbeigejubelten Zugabe steht exemplarisch für das Klavierspiel des jungen Österreichers, der sich bei seinem Mentor, dem in Chopin-Fragen noch immer unerreichten Adam Harasiewicz, offenhörlich vor alllem die subtile Anschlagskultur abgeschaut hat. Denn mit der gleichen Delikatesse und Stilsicherheit, der gleichen skrupulösen Effekt- Vermeidung hat er zuvor in Mozarts C-Dur- Klavierkonzert KV 467 die Sterne vom Himmel gespielt.

Mozart ist kompliziert. Und je populärer er ist, desto komplizierter wird es. Dieses Klavierkonzert ist eines der populärsten. Folgerichtig ist gerade dem zauberisch schwebenden Andante schon viel Gewalt angetan worden. Sentimental klingt es oft, beinahe immer süßlich - und in der Folge meist allzu harmlos. Bei Wunder aber singt die Rechte in lauterer Innigkeit, derweil die Linke Akkord-Repetitionen zum Ereignis macht. Nichts wirkt da aufgesetzt, nichts gesucht, nichts behauptet in seiner beseelten Natürlichkeit. Was auch für die eigenen Kadenzen gilt, die dieser außergewöhnliche Pianist den Eck-Sätzen mit auf den Weg gibt. Sinfonisch entwickelt sind sie, beinahe streng in ihrer kontrapunktischen Konsequenz und formalen Klugheit und musikalisch so reich, dass sie gern noch ein wenig ausführlicher ausfallen könnten. Aber dass hier überhaupt ein junger Pianist den Schritt aufs dünne Eis des eigenverantwortlichen Kadenzierens wagt, ist schon kaum genug zu preisen.

Auch hier, im Allegro maestoso wie im Allegro vivace, aus dem sich die Solo-Kadenz in schönster Selbstverständlichkeit ergibt, gilt: Für Ingolf Wunder ist Musik alles und die Technik nur (selbstverständlich wasserdichtes) Mittel zum Zweck. Willkommen auf dem Mozart-Olymp neben Buchbinder und Zacharias.

Da würde sich auch das MDR-Orchester nicht schlecht macht, das unter der Leitung des kurzfristig für den verletzten Dennis Russell Davies eingesprungenen Markus Stenz duftig und reaktionsschnell begleitet.

Die Funkenr um Konzertmeister Andreas Hartmann nehmen bereitwillig die gestalterischen Hinweise auf, die Stenz vom Pianisten ins Tutti weiterreicht, gravieren das kostbare Gewirk der Linien mit dem Silberstift und reagieren sensibel auf Wunders wunderbares Farbspiel.

 

26.01.2016 | Leipziger Volkszeitung

Autor: Peter Korfmacher

Auch erschienen in: Döbelner Allgemeine Zeitung, Leipziger Volkszeitung Delitzsch- Ellenburg, Leipziger Volkszeitung